Das richtige Girokonto für jedermann

Die überwiegende Anzahl der Online Girokonten ist ohne Kontoführungsgebühren zu haben. Der Nutzer zahlt also keine monatliche Grundgebühr.

Allerdings wird bei einigen Banken ein Mindestgeldeingang oder gar ein sogenannter Gehaltseingang verlangt. Wird dieser dann mal nicht erreicht, muss für das Konto plötzlich eine Monatsgebühr fällig.

Vor dem Kontoabschluss beachten

Bei der Entscheidung zu einem bestimmten Girokonto bei einer Bank ist für den ein oder anderen sicherlich auch die Höhe der Dispositionsverzinsung von großem Interesse.

Gleichzeitig sollte die Gebührennote für Bargeldabhebungen oder Kreditkarten-Zahlungen im Ausland nicht all zu hoch sein. Viele Banken wie die DKB, Comdirekt oder 1822direkt Bank bieten diese Leistungen beispielsweise unentgeltlich an.

Die Rede ist hier von einem Onlinekonto, wobei auch hier die Grenzen verwischen können, denn einige Banken erlauben auch das Banking am Terminal oder direkt am Schalter. Das Girokonto bei einer Direktbank hat zwei große Vorteile: Zum einen ist es 24 Stunden am Tag verfügbar und bietet so eine hohe Flexibilität und zum anderen muss die Bank nicht mehr persönlich aufgesucht werden, was eine enorme Zeitersparnis mit sich bringt. Für eine Kontrolle des Guthaben oder für das Tätigen einer Überweisung muss nur eine Internetverbindung zur Verfügung stehen.

Die Online-Kontoverfügung ist heutzutage auch für ältere Generationen weniger Problematisch. Intuitive Navigation und oftmals ein Look and Feel wie bei einer Windows-Anwendung machen das Onlinebanking einfacher. Viele Banken, die ein Online Girokonto im Portfolio haben, bieten häufig auch einen Testzugang, sodass sich der vermeindlich neue Bankkunde erst einmal alles, unverbindlich ansehen kann.